Leipzig, zehntgrößte Stadt Deutschlands

Mit über einer halben Million Einwohnern zählt Leipzig, wenn auch auf dem letzten Platz, zu den zehn größten Städten Deutschlands. Die Stadt breitet sich auf einer Fläche von knapp 300 Quadratkilometern aus. Da heißt es, gute Schuhe anziehen, um möglichst viel zu sehen! Natürlich kann man Stadt und Region auch gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Bus oder Bahn, dem Auto oder Fahrrad erkunden.

Leipzigs öffentlicher Verkehr

Leipzig ist gut an den öffentlichen Verkehr angeschlossen. 13 Straßenbahnlinien fahren auf fast 220 Kilometern Strecke. Ebenso gibt es 61 Buslinien, meist im Stadtbereich. Ganz gleich, ob man in den Bus, die Tram oder S-Bahn, einen Regionalexpresszug, eine Regionalbahn oder ein Anruf-Linien-Taxi einsteigt – es gilt der Tarif des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV).

Der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) verbindet den gesamten Großraum Leipzig. So fährt die Mitteldeutsche Regiobahn zwischen Leipzig und dem Raum Elsterwerda, Dresden, Chemnitz und Hof. Auch die Deutsche Bahn und die S-Bahn bieten Anschlüsse. Und der Fernbus-Terminal ist ein weiteres Tor zur Welt. Nicht zuletzt verbindet der City-Tunnel Leipzig die beiden Kopfbahnhöfe Hauptbahnhof und Bayerischer Bahnhof und die Innenstadt mit den Zielen in sächsischen und anhaltischen Gebieten.

Kunst und Kultur in Leipzig

Es gibt viel, was in Leipzig besuchs- und sehenswert ist. Wer einmal überall hineinschauen möchte, ohne seinen Geldbeutel zu sehr zu belasten, kann dies in den vielen Museen der Stadt tun. Zum Beispiel im Stadtgeschichtlichen Museum, dem Museum der bildenden Künste und in den Museen im GRASSI, die jeden ersten Mittwoch im Monat kostenlos zu besichtigen sind. Jeden ersten Dienstag im Monat öffnet das Bach-Museum Leipzig seine Pforten bei freiem Eintritt, das Mendelssohn-Haus jeden zweiten Donnerstag ebenfalls kostenlos, und die Galerie für Zeitgenössische Kunst jeden Mittwoch.

Kunst und Kultur an der frischen Luft

Wer lieber an der frischen Luft auf Entdeckungstour gehen möchte, kann die ‚Leipziger Notenspur‘ begehen, einem auf 5,3 Kilometer verteilten Rundweg mit 24 Stationen, welcher es ermöglicht, den Spuren der Leipziger Musik zu folgen und so die Leipziger Musiktradition zu erleben.

Das ‚Notenrad‘ mit einer Rundweg-Länge von ca. 40 Kilometern ist eher im Verbund mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erkunden. Es befindet sich noch in der Planungsphase, ebenso wie der fünf Kilometer lange, als Spaziergang angelegte ‚Notenbogen‘ und der acht Kilometer lange ‚Notenweg‘, der durch Natur, Parks und Gärten in Leipzig führt.

Ebenfalls im Freien liegt der Botanische Garten der Universität Leipzig. Das Deutsche Kleingärtner-Museum befindet sich zwar im ehemaligen Vereinsheim des ältesten Schrebergarten-Vereins, dahinter geht es jedoch in die drei Außenanlagen.

Das Museum im Stasi-Bunker bei Machern hat einmal im Monat geöffnet. Auch hier ist während der Öffnungszeiten das 5,2 Hektar große Außengelände zu besichtigen.

Arbeiten in Leipzig

In Leipzig gibt es viel zu tun. So entwickelt sich der Flughafen Leipzig/Halle immer mehr zum Frachtflughafen. Medienmacher aus Leipzig sind für den Deutschen Multimedia-Preis mb21 nominiert. Und der Fachtag „Begeistert Unternehmerin – Frauen überholen anders“ findet zum fünften Mal statt. Die Arbeitskultur zeigt sich also vielfältig und innovativ. Dies mag mit ein Grund sein, sich für Leipzig als zukünftigen Arbeits- und Wohnort zu erwärmen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*